Dolby Digital und dts freischalten [Update]

Gespeichert von Erik Wegner am/um So., 29.06.2014 - 21:22
Aufmacherbild

Der neue Gaming-PC sollte Mehrkanalton über HDMI ans Fernsehgerät liefern. Von dort geht es dann optisch an den Verstärker. Nur leider kommt am TV nur Stereoton an. Ob es am Nvidia-Treiber liegt (nach folgendem Text ist der Verdacht sehr stark), weiß ich nicht.

Eine Alternative ist schnell gefunden: der S/PDIF-Ausgang des Motherboards soll es richten. Was ich bis dahin noch nicht wusste: was bedeutet es, wenn in der Chipsatz-Beschreibung steht: optional Dolby® Digital Live output, optional DTS® Connect? Soviel vorab: nach einer intensiven Interessenabwägung wurde im besten Sinne entschieden – im Sinne des Kapitalismus.

Das eine Versprechen des Kapitalismus ist ja, alles wäre jederzeit kaufbereit. Leider ist es mir nicht gelungen, das optional erhältliche Modul zu finden, dass die Pins des Motherboards als optischen und koaxialen Anschluss bereitstellt. Alles nicht so schlimm: ein alter Floppy-Stromanschluss, 7m Lautsprecherkabel und ein Cinch-Stecker geben nun die Verbindung für digitale Soundsignale.

Allerdings: noch immer Stereo. Astreines, glasklares, digitales Stereo.

Nicht das, was ich wollte.

Das erste Rechercheergebnis im Internet zeigte, dass noch viele andere das Problem kennen. Eine DVD mit kodierter 5.1-Tonspur wird korrekt abgespielt, da hier nur der Bitstream (Datenstrom) 1:1 weitergegeben wird. Soll der Rechner aber fünf Tonquellen separat verarbeiten, ist mehr Intelligenz vonnöten, um die Toninformationen in ein Dolby-Digital-Multiplex umzuwandeln. Das klingt nach einer Aufgabe, die gut in einem Hardware-Chip aufgehoben ist.

Das erklärt aber noch nicht das optional. Denn Hardware ist entweder eingebaut oder eben nicht. Eine optionale Funktion wird per Software umgesetzt (oder wenigstens freigeschaltet, d.h. die notwendige Hardware ist da).

An dieser Stelle kann man sich wundern und fragen, warum es nicht funktioniert, es vielleicht auf das Spiel oder die Software schieben. Oder man sucht weiter im WeltnetzInternet und findet, dass die gesuchten Funktionen Dolby Digital Live und dts connect heißen. Damit kann der Soundchip ein Digitalsignal mit 5.1 Kanälen on-the-fly erzeugen.

Warum aber funktioniert es nicht? Des Rätsels Lösung brachte folgendes Video und der dazugehörige Foreneintrag: im installierten Treiber ist die Funktion schlicht nicht freigeschaltet. Der Austausch einer gehackten Datei des Treibers stellt die gewünschte Ausgabe bereit.

Jetzt kann sich jeder selbst überlegen, woran das liegt. Möchte der Hersteller noch ein teureres Mainboard mit mehr (freigeschalteten) Funktionen verkaufen? Wie konnte sich eine Preispolitik etablieren, in der der Preis nicht mehr dem Wert entspricht? Warum bin ich als Kunde und Konsument immer der letzte, dessen Interessen berücksichtigt werden?

Meine Meinung dazu ist ganz einfach: wenn es die Hardware kann, will ich es benutzen. Hack the planet. Und hier zählt auch nicht die Ausrede: »Eine nicht freigegebene Option spart Supportaufwand.« Vielmehr ist zu befürchten, dass das Rätselraten und die fehlende Funktion zu Fragezeichen und Rückfragen beim Hersteller führt.

Die Zusammenarbeit über Standards darf keine Politik des kleinsten gemeinsamen Nenners sein. HDMI ist eben nicht nur der Nachfolger von SCART (erinnert euch mal, wie einfach es war, Geräte anzuschließen) und DVI. Sondern überträgt neben Bild (DVI) auch Ton. Und hat einen Rückkanal vom Ausgabegerät zum Sender (Stichwort: Webcam, Universalfernbedienung). Und welches Gerät nutzt das? Ich kenne keine funktionierende Konstellation.

Und warum stellt der Nvidida-Treiber keine 5.1-Funktion bereit? Das liegt angeblich am TV. Nun, die EDID sagt etwas anderes.