Nachhaltigkeit

Gespeichert von Erik Wegner am/um Di, 15.03.2016 - 20:04
Aufmacherbild

Warum noch ein neues Mobiltelefon aussuchen? Ist doch eh egal, was man kauft, länger als 2 Monate muss es nicht halten, was es verspricht.

Lange hatte ich überlegt, welches Gerät meinem N8 folgen sollte. Die Entscheidung ist damals zugunsten von Windows Phone ausgefallen. Dafür gab es zwei starke Gründe: die Marke NOKIA und das Versprechen der Navigationssoftware.

Die Marke NOKIA ist Geschichte.

Die sinnvolle MusikMix-Anwendung MixRadio auf dem Windows Phone ist Geschichte.

Die Windows-Phone-Marktanteile sind im Keller.

Das neue Windows 10 war versprochen für alleeinige Geräte. Es ist noch immer nicht fertig.

Und heute dann der letzte Sargnagel: die Kartensoftware wird nicht weiterentwickelt. (here.com, heise)

Damit scheidet wohl Windows Phone als Betriebssystem für das nächste Gerät aus. Man muss ja jedem davon abraten, sich ein solches Gerät zu kaufen, weil es morgen vollkommen abgekündigt werden könnte. Zur Zeit drängt sich mir der Eindruck auf, den Consumer-Bereich hat Microsoft aufgegeben. Aber ob sie es schaffen, bei Geschäftsleuten zu landen? Wahrscheinlich nur als Zweitgerät von der Unternehmens-IT vorgegeben. Bring-Your-Own-iPhone wird weiterhin der Standard sein, das hatten wir schon bei Blackberry.

Bei den anderen beiden Platzhirschen sieht es aber auch nicht besser aus. Während es bei Apple zwar ab und an noch Updates gibt, sind die älteren Geräte dann aber nicht mehr sinnvoll benutzbar mit der aktuellen Softwareversion. Und bei den Google-Android-Herstellern gibt es überhaupt kein Interesse, ein Gerät nach dessen Verkauf noch zu aktualisieren.

Ein Update eines Android-Telefons ist in etwa so häufig wie ein Hauptgewinn im Lotto. Da gibt mir das Beispiel meines Nexus 7 (2012) zu denken. Extra ein Google-Gerät gekauft – keine Updates mehr.

Wo ist der Sinn, dass SAMSUNG und LG alle 6 Wochen ein neues Telefon auf den Markt bringen? Und es dann nicht lange unterstützen? Oder der gefallene Engel HTC? Wenn es nicht das Gerät ist, das morgen nicht mehr unterstützt wird, dann ist der Hersteller auf Messers Schneide. Von Sony spreche ich an dieser Stelle schon nicht mehr. Mit ihrem letzten Gerät zum MWC 2016 haben sie sich völlig deklassiert.

Bei Jolla gefällt mir das Konzept, aber das ist auch so ein Wackelkandidat, der morgen weg vom Fenster sein könnte.

Vielleicht wäre BQ eine gute Wahl? Die Entwicklung findet in Spanien statt, und sie haben einen niedlichen Roboterbausatz. Als Betriebssystem gibt es Cyanogenmod. Das ist dann ein Schritt in Richtung Open Source. Ob sich damit ein längeres Telefonleben realisieren lässt, bezweifle ich aber.

Ach ja, das Fairphone verspricht zwar auch, das Telefon lange zu unterstützen. Aber die Realität sah bisher anders aus. (heise letzter Absatz)

Wie lautet die Erkenntnis? Kauf kein Smartphone. Oder kauf eines, dass du auch in wenigen Monaten wieder loswerden kannst.

Einsortiert unter