Erst die Arbeit, dann der Gewinn

Gespeichert von Erik Wegner am/um Di, 18.07.2017 - 06:20
Aufmacherbild

Der Blogeintrag Tesla/Uber machen Verluste – so ein Witz! äußert interessante Gedanken: die großen Unternehmen haben anfangs ohne große Gewinne (bzw. Gewinnabsichten) gearbeitet. Dazu zählt er Amazon (noch heute rote Zahlen), Google (nur »kostenlose« Dienste), Tesla, Uber und Zalando.

Dennoch sind diese Unternehmen an der Börse höher bewertet als klassische Unternehmen mit kurzfristigem Gewinnstreben. Die Idee dahinter ist, sich in mehreren Jahren eine Expertise aufzubauen. Danach kann die Expertise in Gewinn umgesetzt werden, bspw. durch Verkauf des Unternehmens oder durch Anwendung der Resultate.

Zum Abschluss wird noch bechrieben, ab dem Zeitpunkt, an dem die Gewinne gemacht werden, versuchen viele, das Geschäftsmodell zu kopieren und daran teilzuhaben. Dann ist der Zug jedoch abgefahren und sie stehen vor einer Monopolsituation, die sie gern mit einem Ruf nach Regulierung aufbrechen wollen.

Einsortiert unter